Jaromír Weinberger

08/01/1896 Praha, 08/08/1967 St. Petersburg, Florida  

Jaromír Weinberger hat sein musikalisches Talent bereits als Kind unter Beweis gestellt. Er studierte Komposition privat bei Jaroslav Křička, Rudolf Karel und František Franěk; am Prager Konservatorium hat er die Meisterklasse bei Vítězslav Novák absolviert. Er komponierte Stücke für Klavier, Violine, Orchester- und Vokalwerke, Bühnen- und Filmmusik. Sein größter Erfolg war die am Nationaltheater Prag im Jahre 1927 uraufgeführte Oper Schwanda, der Dudelsackpfeifer, die in der Folge in 17 Sprachen und in 150 Produktionen einschließlich der New Yorker Metropolitan Opera gespielt wurde. Im Jahr 1933 wurde in Berlin seine Operette Frühlingsstürme uraufgeführt, unter Mitwirkung von damaligen Opernstars, der tschechischen Sopranistin Jarmila Novotná und des Tenors Richard Tauber. Eine weitere Verbreitung dieses Werkes eines jüdischen Komponisten hat der Nationalsozialismus verhindert. Im Jahr 1938 ist Weinberger in die USA emigriert und hat sich dort niedergelassen. Obwohl auch in Übersee als Komponist und Pädagoge etabliert, konnte er an seine früheren Erfolge nicht mehr anknüpfen. Durch existenzielle Unsicherheit und die Diagnose einer unheilbaren psychischen Krankheit traumatisiert, hat er den Freitod gewählt.